Kein Spaß … Erektionsstörungen 😳 Impotenz

Keine Lust auf die Lust? Rauchende Männer können es jederzeit mit Erektionsstörungen versuchen – der verschämtesten aller Raucherkrankheiten.
Plakativ, aber wahr: Rauchen oder Sex – du hast die Wahl.

Sliderbild: Impotenz für Raucher
Das gefällt dem Vatikan

Impotenz und Erektionsstörungen – kein Spaß mehr für Raucher!

Für eine Erektion brauchst du Blut – und die Blutgefäße, die in deinen Penis laufen, werden durch die Noxen (= Gifte) im Tabak angegriffen.
Lange bevor sich deine Hauptarterien verschließen (vgl. hier), werden kleinere, empfindlichere Adern geschädigt – deshalb haben Raucher oft kalte Hände.
Und auch dein bestes Stück bleibt kalt.

👎

Das Nikotin verengt die Adern auch in deinem Penis – Blutdruck und Blutstrom werden schwächer. Die Gifte aus dem Tabakrauch greifen zusätzlich in deinen Hormonhaushalt ein.
Sie vermindern das heiße Feuer im Lustzentrum deines Hirns, bis es ebenfalls lau wird. Außerdem setzen sie die Elastizität der Schwellkörper in deinem Lieblingsorgan herab.
Irgendwann kannst du keine große Sache mehr draus machen.

Die Raucherkrankheit fürs Zölibat!

Rauchen und organische Gründe für Störungen der Potenz

Die häufigste Ursache erektiler Dysfunktion von der Lebensmitte an ist die Arteriosklerose – die unter anderem durch die Gifte im Tabakrauch entsteht.
Daneben können Potenzstörungen viele Gründe haben – zu ihren Auslösern zählen Medikamente, Alkohol, Krankheiten und psychische Faktoren.

Dies sind die wichtigsten organischen Ursachen:

  • Vaskulär: Durchblutungsstörungen – können durch Rauchen verursacht werden.
  • Neurogen: Störungen im Nervensystem – können durch Rauchen hervorgerufen werden.
  • Endokrin: Hormonstörungen – können durch Rauchen ausgelöst werden.
  • Kavernös: Störungen im Schwellkörpergewebe – können durch Rauchen erzeugt werden.

Vgl. Gesund.co.at

Wahrscheinlichkeit der Impotenz in Zahlen

Die höhere Wahrscheinlichkeit, mit der Raucher gegenüber Nichtrauchern an Potenzstörungen leiden, ist genau zu beziffern – exakt in Abhängigkeit vom Ausmaß des Zigarettenkonsums:

Zigaretten / TagWahrscheinlichkeit, eine erektile Dysfunktion zu entwickeln
1 - 1027%
11 - 2045%
21 +65%

Diese Tabelle auszuwerten, ist leicht:

Mehr Zigaretten → weniger Sex!

Du hast die Wahl: Rauchen oder ein erfülltes Sexleben.
Es ist deine Entscheidung.

(Für Raucherinnen gilt übrigens etwas Ähnliches: Die Libido sinkt.)

Die gute Nachricht

Bei vielen Rauchern ist die Potenzstörung reversibel.
→ Potenzstörungen sind nichts, das du auf Dauer verbergen solltest. Sprich mit deinem Partner/deiner Partnerin – die erektile Dysfunktion geht euch beide an -, vor allem aber mit deinem Arzt!
Beide werden dir raten, dich gegen das Rauchen und für den Sex zu entscheiden.

Denn der erste und wichtigste Schritt ist: Hör auf zu rauchen!
Innerhalb eines Jahres nach Rauchstopp geht bei 25% der Raucher die Potenzstörung zurück.

Hier findest du mehr zum Thema:
NCBI, Medizinauskunft, Tulane University

Zusammengefasst:
Einer gestörten Erektionsfähigkeit liegt oft eine – ihrerseits durch Tabakmissbrauch verursachte – Arteriosklerose zugrunde.
Der Zusammenhang kann direkt in Zahlen ausgedrückt werden: Je mehr Zigaretten täglich, desto höher die Wahrscheinlichkeit einer Potenzstörung.
Die Impotenz ist bei vielen Rauchern reversibel: Innerhalb der ersten 12 Monate nach Rauchstopp geht die Störung bei 25% der Raucher wieder zurück.

Die Alternative: Hör auf zu rauchen und bleib potent! Folge den Tipps zum Rauchstopp!

Kommentare via Facebook

Hier kannst du diese Seite als PDF herunterladen!